Brot und Salz nach Umzug

Sonderurlaub bei Umzug

Umzüge verändern persönliche Lebensumstände. Insbesondere beim Wohnortwechsel in eine andere Stadt macht sich das bemerkbar. Plötzlich fehlen nicht nur die vertraute Umgebung, sondern auch der alte Freundeskreis, der Tennispartner, die gewohnten Nachbarn und sogar der Gemüsemann um die Ecke, der immer ein paar nette Worte übrig hatte. Wir meinen: nicht trauern, sondern schnellstmöglich neue Bande knüpfen. umzugsratgeber.net gibt altbewährte und auch außergewöhnliche Tipps, wie und wo man am Besten neue Kontakte knüpft.

Auf gute Nachbarschaft

Sind wir ehrlich: oft sind einem die Menschen, die quasi Tür an Tür wohnen, gänzlich unbekannt. Vielleicht ein „Hallo“ im Treppenhaus, ansonsten bleiben die Nachbarn anonyme Namen auf Klingelschildern und Briefkästen. Also warum in die Ferne schweifen, wenn nette Bekanntschaften ganz nah sind?

  • Begrüßung: Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und läuten einfach mal an den Türen Ihrer neuen Nachbarn. Eine Sonnenblume oder ein Piccolo – derartige kleine Gaben sind vielleicht der Beginn einer wunderbaren Nachbarschaft. Und überhaupt: eine Hand wäscht die andere – irgendwann fehlt Ihnen vielleicht etwas Zucker oder ein Ei, dann können Sie auch „anklopfen“.

    Umzug: Informieren Sie die neuen Nachbarn, wann Sie einziehen werden. So umgehen Sie Beschwerden, falls es im Treppenhaus etwas lauter wird.

    Warm-up-Party: Laden Sie auch die Nachbarschaft zur Einweihungsfete ein. Sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: sich kennen lernen und Ärger wegen zu lauter Musik vermeiden.

    Hausmeister: Machen Sie sich auch mit dem Hausmeister bekannt. Hat man sie erst mal auf seiner Seite, erweisen sie sich insbesondere für alleinwohnende Damen als wahre Goldstücke, zum Beispiel wenn es um Unterstützung bei kleinen handwerklichen Arbeiten geht.

Zweite Straße links

Am praktischsten sind Bekannte und Freunde, die in der Nähe wohnen. Abends gemeinsam ein Bier trinken gehen, schnelle Hilfe, wenn man krank ist und Medikamente aus der Apotheke braucht oder aber jemand der gleich da ist, wenn man sich allein fühlt. Zu Hause sitzen bringt natürlich nichts. Auf geht’s zum Kontakte knüpfen!

  • Sport: Gemeinsam schwitzen verbindet. Sei es das morgendliche Joggen im Park, Besuch von Fitnessstudios, Schwimmbädern oder Fußballplätzen – kein Kraftakt, hier Gleichgesinnte kennen zu lernen.

    Kultur: Checken Sie das Programm der örtlichen Volkshochschule. Stadteilführungen, Vorträge, Koch- oder Sprachkurse sind beliebte und bewährte Kontaktbörsen.

    Kinder: Auch wenn Sie nun einen eigenen Garten besitzen – gehen Sie trotzdem mit den Kleinen zum Spielplatz und tauschen sich mit anderen Müttern und Vätern aus. Oder engagieren Sie sich im Elternbeirat des Kindergartens oder der Schule.

    Kneipe: Kaffee, Bier, Wein, Cocktails – was trinken Sie am Liebsten? Suchen Sie sich Ihre Lieblingskneipe in Ihrer Nähe. Auch wenn Sie nicht jeden Abend am Tresen verbringen, treffen Sie dort bestimmt nette Leute.

    Einkauf: Eine Warteschlange an der Kasse im Supermarkt kann ebenso zwischenmenschliche Beziehungen fördern. Fragen Sie zum Beispiel in die Runde, wer in der Gegend wohnt und einen Metzger kennt, der besonders gutes Fleisch für Schweinebraten hat. Womöglich bekommen Sie die Rezepttipps gleich dazu und bestenfalls ein paar Gäste.

    Auf den Hund gekommen: Falls Sie keinen eigenen Vierbeiner haben – führen Sie doch mal den Hund Ihrer Nachbarn Gassi. Kaum zu glauben, aber tatsächlich der Insider-Tipp zur Kontaktaufnahme. Macht allerdings keinen Spaß, wenn man mit Hunden rein gar nichts anfangen kann oder man vor lauter Furcht vor dem Bello keinen Ton mehr herausbekommt.

Jung, ledig, sucht...

Mit einem strahlenden Lächeln und einem flotten Spruch auf den Lippen auf die Unbekannte gegenüber zuzugehen, das liegt nicht jedermann im Blut. Seien Sie frohen Mutes, Sie werden dennoch nicht als Mauerblümchen enden! Kontaktanzeigen sind wieder „in“, egal ob für jung oder alt, arm oder reich, schön oder verschönert. In vielfältige Rubriken sortiert werden Freizeit-, Urlaubs- oder Lebenspartner gesucht, für alles eben, was gemeinsam mehr Spaß macht.

  • Naheliegend: Schalten Sie Ihre Anzeige in regionalen Tageszeitungen oder Wochenblättern, so erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, jemanden in der Nähe zu finden.

    Sicher:
    Auf keinen Fall sollten Sie Ihre Telefonnummer in der Anzeige angeben. Chiffre-Anzeigen schützen Sie vor unseriösen Angeboten, da Sie entscheiden, auf welche Zuschriften Sie antworten.

*wswuw*

Mit dem Winterschlussverkauf hat das nichts zu tun, sondern heißt übersetzt „Wann sehen wir uns wieder?“. Chatten ist das englische Wort für plaudern und zwar in einer eigens kreierten Sprache, die auch Sie nach kurzer Zeit im Chat beherrschen. Im Internet virtuelle Bekanntschaften zu schließen wird immer beliebter. Unzählige Webseiten bieten die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Die Faszination liegt wohl darin, dass der Austausch von Gedanken und Gefühlen ganz leicht fällt, denn schließlich gibt es keine Möglichkeit zu überprüfen, was wahr oder unwahr ist. Nur wenn ein persönliches Treffen zustande kommt, stellt sich heraus ob der Traumprinz nicht doch nur ein Frosch ist.

  • Internet-Cafes: Sie haben keinen Internet-Anschluss zu Hause, geschweige denn einen Computer? Kein Problem, denn nicht nur in Großstädten gibt es sogenannte Internet-Cafes, wo man sich gegen eine Nutzungsgebühr in den endlosen Weiten des Web bewegen kann.

    Privat: Seien Sie zurückhaltend mit der Herausgabe Ihres Namens, Adresse und Telefonnummer. Besser ist es, ein eMail-Adresse bei einem Gratis-Anbieter einzurichten und diese für weitere Kontakte anzugeben. Geben Sie auf keinen Fall Ihre Firmen-eMail-Adresse an!

    Augen auf! Schauen Sie im Internet-Cafe ruhig auch mal über den Bildschirmrand hinaus, denn vielleicht sitzt direkt neben Ihnen ein netter Mensch aus Fleisch und Blut.

    Blind-Date: Kommt es zu einem persönlichen Treffen sollten gerade Frauen nicht unvorsichtig sein. Sicherheit bietet der kostenlose Coverservice Blinddate-Security, das heißt während und nach dem Treffen wacht ein „Schutzengel“ darüber, dass Sie in keine brenzlige Situation geraten.